Physiklabor – Lernen mit Kopf, Herz und Hand

LaborNewsKommentare deaktiviert für Physiklabor – Lernen mit Kopf, Herz und Hand

Als „Prüfstein alles Wissens“, als „einzigen Richter über die wissenschaftliche Arbeit“ formulierte Richard Feynman die Stellung des Experiments im naturwissenschaftlichen Erkenntnisprozess. Grund genug, auch in unserem Schulalltag der Fertigkeit des Experimentierens noch mehr Gewichtung zu verleihen.

So wurde im heurigen Schuljahr der neu eingeführte Laborunterricht in den dritten Klassen sehr gut von unseren Schülerinnen und Schülern angenommen.

Wie viele Büroklammern kann man in ein bereits volles Glas Wasser werfen? Wie viele davon schwimmen auf der Wasseroberfläche? Wie weit kann man einen Luftballon in einer Flasche aufblasen? Was ist ein kartesianischer Taucher? Warum fliegt eigentlich ein Flugzeug? Und natürlich: Welche physikalischen Theorien stecken dahinter?

Dies sind nur einige Fragen, mit denen sich die Laborantinnen und Laboranten in der zweiwöchentlichen Doppelstunde praktisch und theoretisch beschäftigen. Gearbeitet wird dabei in Kleingruppen; bei den Aufgaben wird besonders Wert daraufgelegt, sie mit möglichst alltäglichen Gegenständen und Materialien zu lösen. So kommt es nicht selten vor, dass die Schülerinnen und Schüler ihre Erkenntnisse auch zu Hause noch einmal vorführen.

Der Laborunterricht hat viele Vorteile. Mit keiner anderen Methode kann man physikalische Konzepte besser veranschaulichen, Gesetzmäßigkeiten direkter erfahren und seine Vorstellungen einfacher selbst überprüfen als mit dem Experiment. Physikalische Prozesse in Technik und Alltag können gut aufgezeigt werden, und für die Schülerinnen und Schüler werden nachhaltige Eindrücke vermittelt. Sie gewinnen nicht nur Erkenntnisse zu naturwissenschaftlichen Sachverhalten, sondern erwerben auch Erkenntnisse, wie die Naturwissenschaften selbst funktionieren – quasi die „Natur der Naturwissenschaft“. Das Wechselspiel zwischen theoriegeleiteter Hypothesenbildung und Experiment wird so hautnah miterlebt; das Experiment dient ja nicht nur dazu, Hypothesen zu überprüfen, sondern vor allem auch, sie überhaupt erst zu schaffen – und dabei ist wiederum sehr viel Phantasie gefragt.

Primär soll der Laborunterricht die Schülerinnen und Schüler motivieren sich mit naturwissenschaftlichen Fragen zu beschäftigen, und er soll das Interesse für Physik als Basis aller Naturwissenschaften wecken. Nebenbei werden Selbsttätigkeit und Verantwortlichkeit gefördert und – das Wichtigste – die SchülerInnen lernen mit Kopf, Herz und Hand!

Text und Fotos: Mag. Markus Lechner

Comments are closed.

  • Neueste Beiträge

    • Ablauf der verbleibenden Schultage

      5. Juli 2020

      Das Schuljahr 2019/20 neigt sich dem Ende zu. In der letzten Schulwoche gilt der online einsehbare Stundenplan. Unterrichtsende ist für von Montag bis Donnerstag...   Mehr dazu...

    • Figurengedichte der 6C

      27. Juni 2020

      Im Deutschunterricht beschäftigte sich die 6C unlängst mit der Literatur der Barockzeit, in der Figurengedichte sehr beliebt waren. Bei dieser Form der Lyrik wird...   Mehr dazu...

    • Nachruf – Prof. Mag. Adolf Maierhofer

      18. Juni 2020

      Wir trauern um unseren ehemaligen Lehrerkollegen, Herrn Prof. Mag. Adolf Maierhofer, der uns vor kurzem für immer verlassen hat.  Sein allzu früher Tod erfüllt uns...   Mehr dazu...

    • Termine der Schulpsychologin

      27. Mai 2020

      Der schulpsychologische Dienst ist auch weiterhin verfügbar. Am 9. Juni wird Schulpsychologin Lisa Kaiser an der Schule anwesend sein. Termine können außerdem wie gewohnt...   Mehr dazu...

    • Gemeinsame Geschichte der 3B

      24. Mai 2020

      Die 3B hat wieder einmal ihre Kreativität unter Beweis gestellt und eine gemeinsame Geschichte erstellt. Auch wenn wir in der Coronazeit nicht reisen dürfen,...   Mehr dazu...

© BG/BRG/BORG KAPFENBERG - powered by geroba.com